Herzlich willkommen,

wir freuen uns, Sie auf den Internetseiten des Allgemeinen Bildungsvereins Konstanz begrüßen zu dürfen!

Im Jahr 2010 wurde unser Verein 150 Jahre jung – dieses stolze Jubiläum konnten wir am 16. Mai 2010 mit 120 Mitgliedern und Gästen im St. Stephanshaus gebührend feiern.

Auch im Jahr 2016 werden wir wieder 4 Lichtbildervorträge mit sicher interessanten Themen wie gewohnt kostenfrei anbieten. Unsere Vortragsveranstaltungen finden seit 2012 im Astoria-Saal der Konstanzer Volkshochschule in der Katzgasse 7 statt. Beachten Sie bitte unser Vortragsprogramm auf der Startseite, über zahlreichen Besuch unserer Veranstaltungen würden wir uns sehr freuen.

Unsere Veranstaltungen 2015

Wie seit vielen Jahren hat der Verein auch 2015 wieder vier sehr gut besuchte Lichtbilder-Vorträge mit interessanten Themen im Astoria-Saal der Volkshochschule veranstaltet.

Nachdem am „Döbele“ die letzten Teilnehmer der Bildungsreise 2016 zugestiegen waren, konnte Vorsitzender Hans-Joachim Wilde 25 Mitglieder zur einer Fahrt ins Blaue begrüßen. Das Ausflugsziel bleibt immer so lange als möglich ein gut gehütetes Geheimnis der Vorsitzenden. Nach knapp zwei Stunden Fahrzeit war aber dann Schluss mit der Geheimniskrämerei – das erste Ziel, die Schussenrieder Brauerei – war erreicht.

Freundlich grüßte vor dem Brauereigelände die neu renovierte Josefs-Kapelle, der etwas schattige Vorplatz bot sich bestens zu einem „Gruppenbild mit Damen“ an. Alte Brauerei-Fuhrwerke und prächtig renovierte Oldtimer-Kutschen waren dann im Vorfeld von Brauereibetrieb und Museum zu sehen. Sehr beeindruckt lauschten die Teilnehmer der Führung den Ausführungen von Hans-Jürgen Holzheu, der sehr kompetent und eindrucksvoll die teils Jahrhunderte alten und überaus kostbaren Krüge zu allen möglichen Themen beschrieb. Da waren prächtig gestaltete Bierkrüge zum Teil auch mit sehr aufwändig gerahmten Bildern zu einem jeweils speziellen Thema sehr geschmackvoll in den zahlreichen Vitrinen arrangiert. Für Reservisten, Studenten, zu Hochzeiten und sogar für Kinder waren Bierkrüge in einer schier unendlichen Vielfalt mit unschätzbaren Werten in diesem in seiner Art wohl einmaligen Museum zusammengetragen und von berufenen Experten auch überaus geschmackvoll arrangiert.

Noch ziemlich beeindruckt von den kostbaren Schätzen im Bierkrug-Museum hatten sich die Teilnehmer der Bildungsreise zur Brauerei-Besichtigung eingefunden. Eine „humorige Brauereiführung“ war im Prospekt angekündigt, von Führer Hans-Jürgen Holzheu wurde dieses Thema dann bestens in die Tat umgesetzt. Vorbei an endlosen Stahltanks, dem Hefe- und Gärkeller und letztendlich durch die mit einer angesichts nur 4° „warmer“ Kühlräume bei Außentemperaturen von über 30° inzwischen deutlich geschrumpften Teilnehmerzahl. Alle Abläufe einer Bierproduktion wurden von Führer Holzheu sehr ausführlich erklärt.

Gut gestärkt wurde das nahe gelegene Prämonstratenser-Kloster Schussenried angesteuert. Im Museum wurde das Thema „Verborgene Pracht – hinter Klostermauern“ schon beim Eintritt in den überaus gelungen renovierten Bibliothekssaal – als „Raum voller Weisheit“ beschrieben – mit den prächtigen Decken- und Wandmalereien absolut gerechtfertigt. Eine ebenfalls sehr kompetent wirkende Führerin erläuterte viele Details der 1766 von Maler Franz Georg Hermann und Bildhauer Fidelis Sporer vollendeten Kunstwerke. Barocke Klostermodelle und auch die beiden prächtigen Globen in der „Studierstube“ waren absolute Blickfänge in den Museums-räumen. Ebenso die amüsanten Informationen über Caspar Mohr – den „Fliegenden Pater von Schussenried“ – der schon vor über 400 Jahren dort erste Flugversuche unternommen hatte.

Zum Abschluss des gewohnt vielseitigen und abwechslungsreichen Programms wurde wieder wie schon fast traditionell das Gasthaus „Ritter“ in Nenzingen angesteuert. Wie in alten Protokollen des Vereins zu lesen ist, war der „Ritter“ in Nenzingen schon seit über 20 Jahren beliebtes Ziel für den jeweiligen Abschluss des Vereins von Bildungs- und Studienreisen.

Zur Stadtführung mit Ulrich Büttner zum Thema „Mit dem Ritter durch die Zeit des Konstanzer Konzils“ hatte sich eine erfreuliche Zahl von Mitgliedern am Konzil eingefunden, um sich vom aus früheren Vorträgen und Führungen bestens bekannten und stilgerecht zum Thema passend mit leichter Rüstung, großem Schwert und martialisch anmutendem „Schädelspalter“ gerüsteten Stadtführer Ulrich Büttner in die Zeit des vor 600 Jahren in Konstanz tagenden Konzils einweihen zu lassen. Das bisher größte und auch einzige Konzil nördlich der Alpen in den Jahren von 1414 –1418 wurde aber nicht wie irrtümlich angenommen und auch durch die gebräuchliche Bezeichnung des alten Kaufhauses namens „Konzil“ suggeriert nicht dort, sondern im nahe gelegenen Münster Unserer Lieben Frau abgehalten, auch das Dominikaner-Kloster (heute Insel-Hotel) war in das Konzilsgeschehen eingebunden.

Bei damals ca. 6.000 Einwohnern sollen sich nach nicht immer ganz hieb- und stichfesten Berichten des Chronisten Ulrich Richenthal, in die wohl auch oft etwas Fantasie einfloss, ca. 700 „Hübschlerinnen“ in Konstanz eingefunden haben, um dort ihrem „Gewerbe“ nachzugehen. Von der weitaus bekanntesten davon, der „Imperia“, hat der bekannte Künstler Peter Lenk das weltweit größte Standbild einer Liebesdienerin geschaffen, das mit seinen 9 Metern Höhe und einem Gewicht von 18 Tonnen trotz massiver Widerstände aus der Bevölkerung seit Jahren auf einer sich im 3-Minuten-Takt drehenden Plattform die Hafeneinfahrt ziert. Ziemlich erstaunt nahmen die Teilnehmer der Führung zur Kenntnis, dass eine „Hübschlerin“ namens Imperia nie wirklich existiert hat, sie ist wie wohl so viele Überlieferungen ein reines Fantasieprodukt. So hat es z.B. auch den von Friedrich Schiller beschriebenen Wilhelm Tell nie gegeben, daher die wohl einmalige Situation, dass eine Fantasiefigur Nationalheld wurde.

Eine weitere Station war dann das Hohe Haus an der Ecke Hohenhaus-Gasse / Zollernstraße. Ein ansehnlicher Findling davor markiert das frühere Ufer des Bodensees, das Gelände davor – die ganzen Hafenanlagen, das Bahngelände und der Stadtgarten – wurde erst viel später aufgefüllt. Ein großflächiges Graffiti am Hohen Haus erinnert an den früher dort veranstalteten Fischmarkt. Neben der St. Stephanskirche – den älteren Konstanzern wegen der dort früher ansässigen Limonadenfabrik Sauter noch als „Süßer Winkel“ bekannt – war dann die nächste Station. Ulrich Büttner kannte dann aber eine andere Deutung für den Begriff: hier sollen eine große Anzahl von Liebesdienerinnen ihre Dienste angeboten haben. Ob für Leistungen diese „Liebesdienerinnen“ die Bezeichnung „süß“ auch angebracht war, ist leider nicht überliefert.

Am Marienplatz neben dem Münster beendete Ulrich Büttner mit einem Schlusswort die überaus interessante und lehrreiche Führung, für Fragen der Teilnehmer dazu bestand anschließend im Kaffeehaus „Krone“ noch ausreichend Gelegenheit. Mit angeregten Unter-haltungen klang ein wiederum erlebnisreicher Nachmittag aus.

Wie seit Jahren gewohnt wurde der Jahresabschluss mit Weihnachtsfeier eingeleitet mit einem Vortrag von Ulrich Büttner im Bildungszentrum beim Münster. Das wieder gewählte Thema „Weitere Sagen aus Konstanz“ war die Fortsetzung des Vortrags „Sagen vom Konzil“ aus den Vorjahren. Referent Ulrich Büttner verstand es wieder meisterhaft, die sehr aufmerksamen Zuhörer zu begeistern.

Rund 50 Mitglieder und Gäste konnte Vorsitzender Hans Joachim Wilde dann im Hotel „Barbarossa“ begrüßen, ein besonderer Gruß galt „Lokalchef“ Jörg Peter Rau vom SÜDKURIER, Peter Distler vom Mittagstisch der CARITAS sowie Frau Mitsch und Frau Welschinger, die den Altenhilfeverein Konstanz vertraten. Ein weiteres Grußwort galt auch den 12 Sängern des kleinen ABV-Chors mit Gastsänger Erich Böhler und Dirigentin Marina Menzel.

Der kleine Chor des Vereins präsentierte zur Einstimmung einige Weihnachtlieder unter dem Dirigat von Marina Menzel. Auf vielseitigen Wunsch wurde russische Kirchenlied „Tebje pojem“ im Originaltext vorgetragen. Danach folgten mit “Singt Halleluja” und „Dona pacem Domine” auf Weihnachten abgestimmte Lieder. Die Vorträge wurden mit reichlichem Beifall bedacht.

Im Anschluss an ein gemeinsames Essen dann eine sehr angenehme Aufgabe für Lokalchef Jörg Peter Rau – das (symbolische) Schlachten des von unseren Mitgliedern und den Besuchern der vier vom ABV alljährlich in der Volkshochschule bei freiem Eintritt angebotenen Lichtbilder-Vorträge gemästeten XXL-Sparschweins. Mit dem dokumentierten erfreulichen Betrag von € 571,35 konnte leider nicht das tolle Ergebnis vom Vorjahr erreicht werden. Der Betrag geht wie in den letzten Jahren noch etwas aufgerundet an die SOS-Kinderdörfer.

Vorsitzender Hans Joachim Wilde konnte dann eine langjährige Tradition des Allgemeinen Bildungsvereins fortsetzen. Auch dieses Jahr wird der Mittagtisch der Caritas mit einer Spende von € 1000,- bedacht. Der Verein gibt sehr preisgünstige warme Mahlzeiten an Bedürftige aus, die es in unserer angeblichen Wohlstandsgesellschaft leider zuhauf gibt. Neu ist die Vergabe einer Spende von diesmal € 500,- an die Altenhilfe e.V. Konstanz auf Vorschlag der Mitglieder.

Bei einem nochmaligen Auftritt des kleinen ABV-Chors wurden noch die Weihnachtslieder „O du schöne Weihnachtszeit“, „Heilige Nacht” und „Fröhliche Weihnacht überall“ vorgetragen. Nach lange anhaltendem Beifall dann die logische Zugabe: „Weihnacht wie bist du so schön”, die ebenfalls begeistert beklatscht wurde. Wie schon im vergangenen Jahr besuchte ein prächtig gewandeter Bischof Nikolaus mit seinem eher etwas bedrohlich wirkenden Knecht Ruprecht die Weihnachtsfeier des Allgemeinen Bildungsvereins. Bischof Nikolaus fand kaum Grund zum Tadeln, ganz im Gegenteil, alle Anwesenden erhielten eine kleine Gabe von ihm, da gab es dann wirklich nur sehr zufriedene Gesichter.

Mit den von Dirigentin Marina Menzel angestimmten gemeinsamen Weihnachtsliedern „Leise rieselt der Schnee“ und „O Tannenbaum“ klang ein wieder ereignisreicher Tag aus. Vor-sitzender Hans-Joachim Wilde wünschte mit seinem Schlusswort allen frohe Weihnachtstage, ein glückliches, gesundes neues Jahr und lud dann noch zum gemütlichen Verweilen ein.

Der an der Jahreshauptversammlung 2016 neu gewählte Vorstand des Allgemeinen Bildungsverein Konstanz (von links): Thomas Bürger, Beisitzer; Susanne Bachmeier, 2. Vorsitzende/Schriftführerin; Günter Schädler, Kassier; Ulrike Eyermann, 1. Vorsitzende; Renate Bauer, Beisitzerin; Oskar Bürger, Obmann Schützen; Manfred Bieser, Beisitzer; Alfred Hengstler, Sängerobmann, Beisitzer.

Besucher seit 26.09.2010: